Der homo sapiens als narzisstische Spezies

Diskutiert man in Foren über Themen wie die Ergebnisse der neueren Neurowissenschaften und ihre Implikationen für eine zeitgemäße, wissenschaftliche Antwort auf die Frage danach, was der Mensch ist, so bricht leicht ein Sturm der Entrüstung inklusive hemmungsloser Verunglimpfungen, Beleidigungen und diverser Schläge unter der Gürtellinie los. „Die Gehirnforscher wissen nichts!“ „Das ist alles Mist“ „Da kannst du dir gleich einen Strick nehmen!“ ….

Ähnliches passiert auch regelmäßig, wenn es um das Thema Speziesismus bzw. Antispeziesismus geht: da schmeißen sich die Teilnehmer die wüstesten Beschimpfungen an den Kopf: die Veganer bezeichnen andere gerne mal als Mörder, Tierhasser, Verbrecher, mitschuldig an den Geflügel-KZs …. Die Gegenseite wiederum wirft den Tierrechtlern bodenlose Dummheit und Naivität vor, ja dass sie selbst halbe Affen seien mit ihren verrückten Thesen.

Hilfreich ist das alles nicht. Im Gegenteil. Solche Diskussionen hinterlassen meist einen breiten Flurschaden: zurück bleiben Ärger, Wut aber auch Überheblichkeit und Arroganz. Da ich mitten drin war in solchen Debatten, habe ich mich gefragt, woran dies liegen könnte? Ich bin dabei auf die These gekommen, die diesen Beitrag als Überschrift dient: Der homo sapiens eine narzisstische Spezies?

Advertisements

5 Kommentare zu “Der homo sapiens als narzisstische Spezies

  1. Sören Hirt sagt:

    wie kommt man auf die idee, der mensch sei per se narzistisch? wir kennen nur menschen, die der kapitalismus hervorbringt. also deformierte menschen. oder kennt irgendjemand hier einen menschen im rohzustand?

    aus menschen kann man alles machen und wenn die sozialen umstände es verlangen, eben auch narzistische infanten.

  2. ungenannter sagt:

    Warum nur, warum die Klassifikation „Vulgär-Erklärung“ meinen Beitrag beschreiben soll, wird mir je länger je mehr ein Rätsel!
    Entweder ist sie einem gewissen Unverständnis für meinen Text oder zumindest einer falschen „Klassifikation“ desselben geschuldet. Es geht mir eben gerade nicht um ein „Krankheitsproblem“ von Individuen und auch nicht eines der Masse. Es geht mir überhaupt nicht um Krankheit, sondern um einen kollektiven Reflex der Spezies auf die seit der Aufklärung erfolgte Entmythologisierung des Selbstbildnisses als „Krone der Schöpfung; ein Reflex, der nicht den Mythos in Frage stellt und diskutiert, sondern den Zerstörer des Mythos als Angreifer ansieht, wie es mit Kopernikus, Darwin, Freud, Monod e.a. zur Genüge geschehen ist. Solcherlei hat nun mal nur den Begriff „Narzissmus“ mit dem Artikel in Ihrem Blog gemein, nicht aber die Zielrichtung! Es geht mir weder um eine psychologische, noch um eine pädagogische, noch um irgendeine andere humanwssenschaftliche Betrachtung, sondern um eine- auch wenn ich diesen Begriff nicht als Anmaßung verstanden wissen möchte- um eine philosophische. Eigentlich habe ich dies m.E. auch deutlich genug gemacht.
    Das führt mich direkt zu meiner zweiten Vermutung:
    Oder es ist bei Ihnen eine gewisse Enttäuschung darüber da, dass ich nicht dieselben oder in dieselbe Richtung gehenden Gedanken habe wie Sie. Solcherlei Ent-Täuschung verleidet gerne mal dazu, diese am anderen auszulassen, statt die eigenen Überlegungen zu überdenken. Das ist eine normal menschliche Regung, aber hilfreich ist sie meist nicht. Abweichende Gedanken als „Vulgär-Erklärungen“ zu diffamieren, ist jedoch noch weit weniger als das, was Sie meinen vorwerfen: Es ist keine Erklärung, nicht einmal eine vulgäre, sondern lediglich ein Etikett, das sie mir da verpassen.
    Aber mangels klebendem Untergrund, ist es schon längst wieder abgefallen.

  3. Klaus-Peter Baumgardt sagt:

    Dass Narzissmus nicht ein vereinzeltes Krankheitsproblem, sondern eigentlich auch eines der Masse ist, wird von den ganzen „Vulgär-Erklärungen“ und Klassifikationen allerdings verhüllt.

  4. GhostOfTheNet sagt:

    Hallo,

    Auch wenn ich in einigen Punkten definitiv nicht deinen Ausführungen zustimme, so muß ich dir bezogen auf den Dreh und Angelpunkt dieses Textes zu 100% Recht geben.

    Hier mal die wichtigste Ansicht die ich nicht mit dir Teile.
    Du sagtest so etwas wie eine Seele wäre nicht existent.

    1.) Du verbindest das Wort Seele mit Bewusstsein. Dieser Meinung bin ich nicht. Ausgehend davon kann ich sagen das dieses auf jedes Lebewesen bezogen ist.
    Ein Grund mehr etwas Respekt zu zeigen.

    2.) Wie wir wissen spielen Informationen in diesem Universum eine große Rolle. Wie in der EDV aber schon seit längerem bekannt können Informationen ein eigenes funktionelles System bilden und somit aus dem Computer weit mehr machen als die Summe seiner materiellen Einzelteile. Da es sich beim menschlichen Gehirn um einen Computer handelt in dessen Funktionsweise Quanteneffekte eine große Rolle spielen, kann man davon ausgehen das diese auch in seine Art und Weise Daten/Informationen zu bearbeiten einfließen. Dies hat zwar vielleicht nicht unbedingt zur Folge das der sogenannte freie Wille auch tatsächlich Realität ist. Sehr wohl aber, dass der Mensch wohl niemals in der Lage sein wird dieses System vollständig zu verstehen.
    Ich gehe sogar so weit zu behaupten, dass alleine der Versuch des Menschen Begriffe wie Seele ein zu Ordnen per Definition nicht funktionieren kann und nur der Versuch dieses Menschen ist seine eigene Unvollkommenheit zu überspielen. Weswegen so etwas wie: „das gibt es nicht“ wohl eine sehr eingeschränkte Sichtweise der Dinge widerspiegelt.

    In einem Punkt muß ich dir aber auch hier absolut Recht geben:
    „Der homo sapiens also ein Narzisst? Ja. Jeder, natürlich auch der Schreiber und der Leser dieser Zeilen.“

    Jedoch kommt es darauf an, dass man seine Augen öffnet wenn man merkt sie geschlossen zu haben.
    Ich habe den Eindruck das du jemand bist der dies ganz gut beherrscht. Daher bin ich in guter Hoffnung dir etwas zum Nachdenken gegeben zu haben 😉

    LG
    Ralph

  5. WK sagt:

    Gut geschrieben Udo!

    Im englischen haben sie jetzt ein Wort das wohl als Steigerung des „unschuldig- dämlich- kindlichen Narzissmus“ gelten kann: ponerology.

    http://en.wikipedia.org/wiki/Ponerology

    Quantitativ sollen etwa 5% der Menscheit dieser Sorte Assitum angehören, und die haben dann meist Positionen in den oberen Etagen von Politik und „Geldadel“ und werden dort als „psychopaths – almost human“ bezeichnet.

    Sieh auch: http://www.ponerology.com/

    In diesem Sinne:

    Kick out the JAMS!

    W.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s