Aphorismus #232

Die Triebkraft unserer ethischen Urteile ist eine allgemeine ethische Grammatik, eine Fähigkeit des Geistes, die sich in Jahrmillionen der Evolution dahingehend entwickelt hat, dass sie Prinzipien zum Aufbau eines ganzen Spektrums ethischer Systeme umfasst. Wie die Regeln der Sprache, so fliegen auch die Gesetzmäßigkeiten, die unsere ethische Grammatik bilden, unter dem Radar unseres Bewusstseins hindurch.

Marc Hauser, Professor in Harvard, Moral Minds: How Nature Designed our Universal Sense of Right and Wrong

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s