Die Juden, immer die Juden! Denkmuster des Antisemitismus

Der Antisemitismus erschafft selbst, was er den Juden vorwirft und an ihnen hasst

„Darum schreit man: haltet den Dieb! und zeigt auf den Juden. Er ist in der Tat der Sündenbock, nicht bloß für einzelne Manöver und Machinationen, sondern in dem umfassenden Sinn, daß ihm das ökonomische Unrecht der ganzen Klasse aufgebürdet wird.

Adorno/ Horkheimer: Dialektik der Aufklärung

“Der Antisemitismus … ist keine Doktrin, die kritisiert werden kann, sondern eine Haltung, deren soziale Wurzeln so geartet sind, daß sie keine Begründung erfordert. Man kann ihm keine Argumente entgegensetzen, denn er ist mit einer Reaktionsart verbunden, der die Beweisführung als Denkart fremd und verhaßt ist. Er ist ein Mangel an Kultur und Menschlichkeit, etwas, was im Gegensatz zu Theorie und Wissenschaft steht. Davon hat sich jeder überzeugt, der Gelegenheit hatte, mit einem Antisemiten eine jener hoffnungslosen Diskussionen zu führen, die immer dem Versuch ähneln, einem Tier das Sprechen beizubringen.”

Leszek Kolakowski

Hier möchte ich einige der gängigen Zirkelschlüsse, Fehlleistungen und Scheinargumente  des Antisemitismus vorstellen, in gebotener Kürze demontieren und so zum eigentlichen Kern vordringen: dem primitiven, dummen und abgeschmackten Vorurteil, gespeist aus den trüben Sumpf von 2000 Jahren Judenhass.

Was machen die Juden verkehrt, dass sie schon seit Jahrhunderten verfolgt werden?

Was, DAS soll Antisemitismus sein? Das ist doch eine ganz harmlose Frage! Nein ist es nicht. – Wie hinterhältig diese Frage ist, merkt man, wenn man das Subjekt und das Verb tauscht:

Was machen die Frauen verkehrt, dass sie seit Menschengedenken vergewaltigt werden?

Ist jetzt die Perfidie der Frage klar? Aus dem Opfer wird per scheinheiliger Frage der Täter! Die Generalabsolution erteilt sich und seinen Vorgängern der Frager selbst.
Heuchlerisch ist m.E. noch ein zu schönrednerisches Adjektiv für diese plumpe Volte.

Advertisements

12 Kommentare zu “Die Juden, immer die Juden! Denkmuster des Antisemitismus

  1. ungenannter sagt:

    Danke für den link zu Willi Weise. Der ist in der tat gruselig. Allein die billig schreierische Aufmachung! Und dann der unterirdische Inhalt, der mit braunem Mist durchzogen ist: Imperialgeld, volle Souveränität für D, alle sollen Arbeit in der Heimat finden… Da dräut die Volksgemeinschaft allerorten.
    Max gut!

  2. Hab bei Dir das Zitat von Leszek Kolakowski gefunden und mir kopiert, weil es entsetzlich genau auf Erfahrungen trifft, die ich auch alle naselang mache.
    Schau Dir zum Beispiel mal diesen Salm an, mit was für Phantasmagorien ums Geld ma zu tun bekommt, wenn ma sich für so harmlos-emanzipatorische Dinge wie Existenzgeld interessiert.

    Woddy Allen soll ja mal gesagt haben, man solle nie versuchen, Antisemiten ihren Antisemitismus zu erklären, es sei denn mit dem Baseballschläger. Seit dem grüble ich über die schwierige ethische Frage, ob sich das auch Nicht-Juden (wie ich) zu eigen machen dürfen…

    Komm, hier im Austausch noch ein sehr treffendes Zitat zur aktuellen Lage: Krise ist, wenn’s kracht. Und Antisemitismus ist, wenn niemand verstehen will, was da kracht und warum. (von Christoph Teuber.

    Halt die Nase steif…

  3. ungenannter sagt:

    also ich habe aufmerksam viel von dem gelesen was du geschrieben hast und in vielen dingen stimme ich dir vollkommen zu, auch was antisemitismus angeht.

    was mich natürlich sehr freut. 🙂

    aber dieser artikel hier geht eindeutig zu weit. wie kannst du sagen, das gegenüber israel und hamas mit zweierlei maß gemessen wird?

    Das habe ich im Artikel in der Länge und Breite ausgeführt: für Israle gelten ALLE Regeln der westl. zivilisierten Welt, insbesondere natürlcih auch die Genfer Konvention, was ich absolut für richtig halte, jedoch für die Hamas gilt KEINE dieser Regeln. ‚Sie dürfen metzeln, selbstmorden, Schutzschilde nehmen etc pp. DAS interessiert die wenigsten!

    ich will das hier nicht zu sehr breittreten, aber wenn ein land dessen name übersetzt “gotteskrieger” heißt,

    Israel = Gotteskrieger? Äh, das ist zwar eine gern kolportierte Deutung des Namens, doch ist sie schlicht falsch. „In theophoren Namen ist die Gottheit nämlich nicht Objekt, sondern immer Subjekt des Prädikats. Wenn der Name also tatsächlich von שׂרה śrh „kämpfen / herrschen“ abzuleiten sein sollte, müsste er bedeuten: „Gott / El kämpft / herrscht“,“ Bei „Gotteskrieger“ ist der Krieger Subjekt und nicht Gott. Diese Bildung wäre dann die einzige Ausnahme im Hebräischen! Das ist nicht nur unwahrscheinlich, das ist ausgeschlossen.
    Der Link oben führt zum Wissenschaftlichen Bibellexikon. Bei aller Kritik, die ich an der Kirche habe, die Theologen, die konsequent historisch-kritisch forschen, bringen viele sinnvolle Dinge zu Tage.
    Und selbst wenn es so wäre, wie du sagst: was hat ein erstmals ca. 1200 v.d.Z. erwähnter Name mit den aktuellen Problemen im Nahen Osten zu tun? Nichts! Das unterstellt so etwas wie eine Volksseele oder Volkscharakter. Würdest du den Deutschen auch unterjubeln sie wären so wie einst die Germanen? Würden ihre Feinde bestialisch abschlachten? Sie den Göttern opfern? Gar die Kinder? Wohl kaum. Das wollten zwar die Nazis beweisen, ist jedoch ausgemachter Blödsinn. Es übergeht einfach die paar Jahrtausende dazwischen und macht einen argumentativen Kurz-Schluss, der einfach Unsinn ist.

    einen angrisskrieg gegen ein viel schwächeres land führt und noch nicht einmal journalisten bericht erstatten lässt,

    Angriffskrieg? Ähäm. Die Hamas hat verdammt lange auf Israel ihre Raketen abgefeuert! Der Aggressor war die Hamas.
    Schwächeres Land? Israel hatte den Fehler gemacht, sich aus dem Gazastreifen zurückzuziehen in der Hoffnung auf Befriedung. Das Gegenteil war der Fall. Nun hat es versucht, das Problem militärisch zu lösen. OB dies geschickt war, oder nicht, ist eine andere Frage. M.E. hatten sie aber das Recht dazu, weil der Gazastreifen nun mal als Raketenbasis diente.

    kann man wirklich nicht von terroristen sprechen, die nur auf eine vernichtung israels hinarbeiten.

    Bitte lies einmal die Charta der Hamas, da sagen sie es selbst, was sie wollen: die Vernichtung Israels!

    nur als denkanstoß, ansonsten is die seite super 😉

    Denken ist angestoßen, 😉

    Ich hoffe ich konnte deines auch anstoßen.

    Gruß

  4. Anonymous sagt:

    also ich habe aufmerksam viel von dem gelesen was du geschrieben hast und in vielen dingen stimme ich dir vollkommen zu, auch was antisemitismus angeht. aber dieser artikel hier geht eindeutig zu weit. wie kannst du sagen, das gegenüber israel und hamas mit zweierlei maß gemessen wird? ich will das hier nicht zu sehr breittreten, aber wenn ein land dessen name übersetzt „gotteskrieger“ heißt, einen angrisskrieg gegen ein viel schwächeres land führt und noch nicht einmal journalisten bericht erstatten lässt, kann man wirklich nicht von terroristen sprechen, die nur auf eine vernichtung israels hinarbeiten. . .
    nur als denkanstoß, ansonsten is die seite super 😉

  5. ungenannter sagt:

    Ein ganz normales Beispiel, wie Antisemitismus es schafft, aus weiß schwarz zu machen und die Fakten sich so zurechtbiegt, damit die Wirklichkeit in sein längst gefasstes Weltbild passt:

    Der Antisemitismus ist eine Bewusstseinsform, die nicht über sich selbst aufgeklärt werden kann, die sich dagegen wehrt, ihrer selbst aufgeklärt zu werden.

    Totale Faktenresistenz ist eine andere Bezeichnung dafür.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s