Aphorismus #320

Sätze wie „Gott existiert“ sind nicht etwa falsche Sätze. Nein, das sind gar keine Sätze. Sie beziehen sich auf nichts, weil aus ihnen nichts folgt, was man wenigstens im Prinzip nachprüfen könnte. Genau genommen sind es bloße Geräusche. Sie haben zwar eine wohlgeformte grammatikalische Struktur, aber die Bedeutung halluzinieren wir nur in sie hinein.

Thomas Metzinger in einem lesenswerten Interview im Tagesspiegel

Aus Anlass der mit Feiertagen gesättigten Karwoche und als Antidot gegen allzu viel Glockenläuten, salbungsvolle Bischofsworte im Fernsehen und frömmelndes Gehabe der Kirchgänger gibt es diese Woche nur Gottloses und Kirchenkritisches.
Muss einfach sein.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s