Aphorismus #414

Für die hoffnungsvolle Jungfrau und den strebenden Jüngling zunächst ist die Pornographie ein Lehrmittel. Der Gebrauch der Geschlechtswerkzeuge muß gelehrt werden; Beischlaf ist das Schwierigste. Diese hochwichtige Sache kann keinesfalls der Natur überlassen werden; denn die Natur selbst befindet sich hier im Irrtum. Sie hat die reizbaren Orte falsch verteilt, nämlich derart, daß sie beim Zusammenstecken nicht gleichermaßen betroffen und ergötzt sind, kunstlose Wechselwirkung also nicht statthat.

Diese einfühlsame von Peter Hacks geschriebene Betrachtung über die Schwierigkeiten erwachender Sexualität verdanke ich einem telepolis-Artikel über die Doku 9 to 5: days in porn

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s