Aphorismus #444

Wort zum Sonntag #13

Heidnisches Vorspiel

Wie seit Marx eigentlich jedem einleuchten sollte, leider nur sollte, denn mit Einleuchtung haben es religiös Erleuchtete eher weniger, seit Marx also ist klar, dass alle Religionen, die von ihnen legitimierten Gesellschaftsordnungen, ihre Moral und ihr Ethos die zugrunde liegenden Wirtschaftsordnungen widerspiegeln. So wie das katholische und germanisierte Christentum die Religion des Feudalismus war, so sind es alttestamentliches Judentum wie Islam die der (halb-)nomadisierenden  Clan-und Stammes-Gesellschaften. Ohne diesen Hintergrund ist vieles nicht zu begreifen, was im Koran und in der Bibel auf den unbedarften Leser an göttlicher Weisheit herabregnet.
Andere Staaten in der Antike hatten andere Ökonomien, darum andere Religionen und erst recht eine andere Moral. In diesem Zusammenhang denke ich besonders an die Sklaven-Wirtschaft in Athen und später in Rom, das den Hellenen in vielen nacheiferte: Das Bruttosozialprodukt wurde erwirtschafte von einem Heer an Sklaven, die Frauen hüteten das Herdfeuer und brachten möglichst viele Söhne zur Welt, derweil die Herren der Schöpfung Zeit hatten für wichtigeres: mehr oder weniger tiefsinnige Gespräche, Politik, üppige Gastmähler (bei denen die Frauen des Hauses nicht einmal anwesend sein durften!) und Ausleben ihrer homosexuellen, besonders pädophiler Neigungen. Wenn heute von „platonischer“ Liebe die Rede ist, so verkennt dies die Tatsache, dass Liebe damals sowohl was Gegenstand und Art anging mindestens so vielfältig war wie heute in den säkularisierten Staaten. Das humanistische Bild vom edlen philosophierenden Griechen ist eine Wunschprojektion des 19. Jahrhunderts. In Wirklichkeit sah die Sache so aus:

Die Griechen und später die Römer hinterließen nicht nur großartige Werke aus Mathematik, Logik, Philosophie und Kunst, sondern auch einen völlig anderen Umgang mit den Spielarten menschlicher männlicher Sexualität wie Pädophilie, Homosexualität, Bisexualität, Prostitution, Oralverkehr und analen sowieso. [1]
Erwartungsgemäß völlig anders sehen dies Bibel und Koran:

1 Die zwei Engel kamen nach Sodom am Abend; Lot aber saß zu Sodom unter dem Tor. Und als er sie sah, stand er auf, ging ihnen entgegen und neigte sich bis zur Erde 2 und sprach: Siehe, liebe Herren, kehrt doch ein im Hause eures Knechts und bleibt über Nacht; lasst eure Füße waschen und brecht frühmorgens auf und zieht eure Straße. Aber sie sprachen: Nein, wir wollen über Nacht im Freien bleiben. 3 Da nötigte er sie sehr und sie kehrten zu ihm ein und kamen in sein Haus. Und er machte ihnen ein Mahl und backte ungesäuerte Kuchen und sie aßen. 4 Aber ehe sie sich legten, kamen die Männer der Stadt Sodom und umgaben das Haus, Jung und Alt, das ganze Volk aus allen Enden, 5 und riefen Lot und sprachen zu ihm: Wo sind die Männer, die zu dir gekommen sind diese Nacht? Führe sie heraus zu uns, dass wir uns über sie hermachen. 6 Lot ging heraus zu ihnen vor die Tür und schloss die Tür hinter sich zu 7 und sprach: Ach, liebe Brüder, tut nicht so übel! 8 Siehe, ich habe zwei Töchter, die wissen noch von keinem Manne; die will ich herausgeben unter euch und tut mit ihnen, was euch gefällt; aber diesen Männern tut nichts, denn darum sind sie unter den Schatten meines Dachs gekommen.

Altes Testament 1. Moses 19,1-8

80 Und (Wir entsandten) Lot, da er zu seinem Volke sagte: „Wollt ihr eine Schandtat begehen, wie sie keiner in der Welt vor euch je begangen hat? 81 Ihr gebt euch in (eurer) Sinnenlust wahrhaftig mit Männern statt mit Frauen ab. Nein, ihr seid ein ausschweifendes Volk.“ 82 Da war die Antwort seines Volkes keine andere als die: „Treibt sie aus eurer Stadt hinaus; denn sie sind Leute, die sich reinsprechen wollen.“

Koran Sure 7, 80-82
__________
[1] Um Missverständnissen vorzubeugen: mit dieser Aufzählung möchte ich weder die antike Pädophilie rechtfertigen, noch für das damalige Frauenbild werben.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s