Aphorismus #562

Wer an die Freiheit des menschlichen Willens glaubt, hat nie geliebt und nie gehasst.

Marie von Ebner-Eschenbach (1830 – 1916), Aphorismen

Advertisements

2 Kommentare zu “Aphorismus #562

  1. Jan sagt:

    Na… die Entscheidung sich von Gefühlen oder anderen Menschen „verführen“ zu lassen ist die letzte freie Entscheidung die man im Zweifel trifft. Sonst ist so ein Satz, wie in diesem Aphorismus, schnell eine gute Entschuldigung für die deutschen Täter. —> Wir wurden verführt und die Freiheit „Nein“ zu sagen hatten wir nicht aufgrund des kollektiven Liebes-Charakter der Beziehung Volk-Deutschland-Führer.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s