Aphorismus #810

Ich bin gekommen, Ihnen mitzuteilen, dass die ungelegenste Stunde angebrochen ist, es so weit ist, Ihre Frist ist abgelaufen. In dieser Angelegenheit bin ich gekommen. Ungelegen, aber ich bin da. Ich bin Ihr Tod.
Ach du Scheiße, fluchte ich. Aber ich habe doch schon gesagt, ich kaufe nichts. Jetzt rücken Sie schon raus damit. Worum geht’s? Versicherung? Testament? Sie sind Notar?
Ich bin Ihr Tod.
Das ist ja toll, eine schöne Schnapsidee. Ein Scherz? Doch der Mensch da auf der Couch sah nicht so aus, als ob er scherzen würde. Ich hatte mir den Tod immer als vollbusige Blondine vorgestellt, und jetzt kam so ein lebloser Knabe mit Kängurufigur, dem man gleich ansah, dass er kein Genießer war, nur selten lachte, alles ganz betulich machte. Ein Zwängler.

Franzobel, Die Schnapsnovelle erschienen in „Quinta Essentia„, einem Werk über Hochprozentiges

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s