Ein Wort an meine Leserinnen und Leser

Leider lege ich mal wieder eine flotte Sohle mit meiner Ziege aufs Parkett. Die bringt mich so manches Mal ziemlich aus der Balance. Deswegen ist es mir für eine unbestimmte Zeit nicht möglich, jeden Tag einen Aphorismus einzustellen. Ich werde also bis auf Weiteres mit meinen Posts zu einem unregelmäßigen Rhythmus übergehen.

Der Ungenannte

Ich bin der brennende Komet
der auf die Erde stößt
der sich blutend seine Opfer sucht
Ich bin der lachende Prophet
der eine Maske trägt
und dahinter seine Tränen zählt

Lacrimosa: Ich bin der brennende Komet

Aphorismus #953

Steve Harley & Cockney Rebel
Sebastian

Wer den Text versteht und wirklich übersetzen kann, inklusive des Cockney Rhyming Slang – oder ist der Song nicht damit durchsetzt? -, möge sich bitte melden. Die im Netz zu findenden Übersetzungen und Interpretationen sind alle irgendwo zwischen furchtbar, dürftig und lächerlich angesiedelt. Aber egal: Schön ist der Song allemal.

Aphorismus #949

Was wirklich Frieder auf Erden bringt

Imagine there’s no countries
It isn’t hard to do
Nothing to kill or die for
And no religion too
Imagine all the people
Living life in peace 

John LennonImagine

und es kann funktionieren:

Vielleicht zuviel Streicher, dafür aber Moslem, Jude und Christ vereint in einem Lied:

You may say that I’m a dreamer
But I’m not the only one
I hope someday you’ll join us
And the world will be as one

Aphorismus #937

Du hast

wer vor stalingrad verreckt ist
hat vor dem tod daran gedacht
ob das gerecht ist
dass man macht was man soll
dass man spart und dass man keult
und zum schluss mit vollen hosen
nach der mama heult

das ist die strafe für die feigheit
die strafe für die feigheit
für die sucht nach
unbedingter angepasstheit
an die macht die du hasst
und von der du manchmal träumst
die den weg mit
leergeblasenen eierköpfen säumt
(an die macht an den staat
die gesellschaft den geschmack
du hältst deine schnauze
denn du bist schon lange satt)

du warst dabei beim allerersten verrat
in der masse fühlt
sich jeder schwächling stark
wessen hand wessen hammer
wessen nagel wessen kreuz
du warst mit dabei
weil du mit jeder herde läufst

du hast jesus christus
an das kreuz genagelt
du hast jesus christus
an das kreuz genagelt
du hast jesus christus
an das kreuz genagelt
du hast jesus christus
an das kreuz genagelt

du hast du hast du hast du hast
d-d-d-d du hast du hast du hast
du hast du hast du hast du hast
d-d-d-d du hast du hast du hast

Text und Musik: Das Auge Gottes

Ich hatte das Glück, diese Schweriner Band in der kurzen Zeit ihres Bestehens (1989 – 1998) live erleben zu können. Und das in der ersten Reihe. Ich war schwer begeistert. Und swhe enttäuscht, als der Split kam. So freut es mich umso mehr, dass trotz sony und alledem es doch Videos von „Das Auge Gottes“ auf youtube gibt. Ein weiterer Grund zur Freude ist, dass vor kurzem ein Blogger sich einen Ruck gegeben hat und die Band endlich online ist.