Aphorismus #821

Eight years involved with the nuclear industry have taught me that when nothing can possible go wrong and every avenue has been covered, then is the time to buy a house on the next continent.

Terry Pratchett, Autor der Scheibenwelt-Romane und ehemaliger Pressesprecher des britischen Central Electricity Generating Board und damit auch PR-Mann für dessen AKWs. Aber wer hört schon in der Politik auf solche Leute, die selbst einmal an der Propaganda-Maschinerie der Atom-Industrie beteiligt waren? Die können schließlich nicht mit Aufsichtsrats- oder Beraterposten vergüten, wenn man weiterhin von Brücken-Technologie faselt und den sowieso viel zu lange sich hinziehenden Ausstieg noch mal abbremsen will.

Advertisements

Aphorismus #500

Wort zum Sonntag #21

Von Hexen, sprechenden Toten und anderen Ungeheuerlichkeiten

1. Samuel 28, 7ff

7 Da sprach Saul zu seinen Getreuen: Sucht mir eine Frau, die Tote beschwören kann, dass ich zu ihr gehe und sie befrage. Seine Männer sprachen zu ihm: Siehe, in En-Dor ist eine Frau, die kann Tote beschwören. 8 Und Saul machte sich unkenntlich und zog andere Kleider an und ging hin und zwei Männer mit ihm und sie kamen bei Nacht zu der Frau.

Aufgeklärte Kirchenleute machen uns gerne weiß, dass der Glaube an Hexen, Séancen, Gesprächen mit den Toten und anderer Unsinn nichts mit dem Christentum oder der Bibel zu tun habe. Das sei mittelalterliche Verirrung und dem Zeitgeist geschuldeter Wahnglaube. Schön wär’s. Ist es aber nicht. In einer für die Davids-Tradition zerntralen Stellen wird diese merkwürdige Geschichte erzählt: König Saul von Gott und allen guten Geistern verlassen besucht eine Wahrsagerin, die „Hexe von En-dor“.  Weil sein Hausprophet Samuel final abgetreten ist, und er so der göttlichen Einflüsterungen verlustig ging, versucht er es auf den inoffiziellen Weg: bei einer Totenbeschwörerin. Der Weg von den Weisungen des Herrn, von persönlichen Offenbarungen, von der inneren Gewissheit durchs Gebet zu einer stinknormalen Séance und anderem esoterischen Unsinn war schon immer kurz. Der Mensch möchte nun mal gerne wissen, was auf ihn zukommt. Da können alle möglichen Scharlatane ein gutes Geschäft damit machen. Ob Tarot-Hotline, Wahrsage-Sendungen, sündhaft teure persönliche Horoskope, Channeling, Kontakte mit Engeln oder wie der Blödsinn auch noch heißen mag: Mensch ist versucht noch dem dümmsten Geraune Glauben zu schenken, wenn es denn nur verspricht ein klein wenig den Schleier, der auf der Zukunft liegt, ein wenig zu lüpfen. Auf jeden Fall ist es ein gutes Geschäft. Damals wie heute. Und offiziell wird es natürlich von den Kirchen verpönt und verteufelt. Und das vor allem aus finanziellen Gründen. Wer zum „Lebensberater“ geht, der hat kein Geld mehr für die nächste Kollekte. Wer sich meditativ in höchste Sphären versteigt, den lässt die wöchentliche Opferung des Heilands in der Messe kalt. Die Kirchenoberen  haben nicht deswegen etwas gegen den ganzen Esoterik-Markt, gegen die zahllosen Sekten und Kulte, die dem Leichtgläubigen das Blaue vom Himmel versprechen, nein! Sie sind nicht aus Sorge um ihre Schäfchen dagegen, sondern wegen der ausfallenden Spenden und Kirchensteuern. Deswegen gibt es die diversen „Weltanschauungs- und Sektenbeauftragten“. Beratungs- und Forschungsstellen: nicht wegen der verlorenen  Schäflein an sich, sondern wegen der ausbleibenden Scherflein. Da läppert sich nämlich mit der Zeit gewaltig etwas zusammen. Wenn die Kirchen mal wieder bei irgendetwas Alarm schlagen, seien es „Psychosekten“, die Verführung der Jugend oder bedenklicher Seelenfänger, so mag dies sachlich absolut korrekt sein, doch darf man nicht vergessen, dass sie nahezu dasselbe tun, und das natürlich voll in Ordnung ist: Seelenfängerei, Verführung der Jugend, Abhängig-Machen usf.