Aphorismus #801

Wort zum Sonntag #64

Mäßigt euch!

1. Mäßigt euch ihr Christen!

Temperentia [1], die Mäßigung war eine der vier Kardinaltugenden, mit denen schon griechische Philosophen ihre Zeitgenossen beglückten, und die dann vom leib- und genussfeindlichen Christentum dankbar aufgenommen wurde, nicht zum Zwecke, „bessere Menschen“ zu machen, wie behauptet, sondern um die am ständigen Verbessern Scheiternden vollständig kontrollieren zu können. Und so lange solche Mäßigung gar nicht oder nur am Aschermittwoch von ihnen gefordert wurde, ließen auch die christkatholischen Fürsten und Kaiser des Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nation die Kirche gerne gewähren. [2] War im klassischen Katholizismus die Erfüllung der Kardinaltugenden in Form eines strengen asketischen Christentums weitgehende den Mönchen und Nönnchen vorbehalten, so haben Luther und die anderen Reformatoren solch elitäres Christsein quasi demokratisiert. Die Kardinaltugenden, die evangelischen Räte, das Lesen der Bibel, und alles andere besonders Heilige, gehörte für den Ex-Augustiner Luther zu den Obliegenheiten aller Gläubigen, war also nicht mehr delegierbar an das hässliche Entchen der Familie, das für alle ins Kloster geschickt wurde und dort stellvertretend für die ganze Sippe betete, fastete und büßte. Das war vorbei. Jetzt musste jeder selber ran. SO hatten sich die allerwenigsten ihre neue „evangelische Freiheit“ nicht vorgestellt. Luthers Lösung für die Unerfüllbarkeit dieser Totalaskese war seine Lehre von Gesetz und Evangelium und dem Glauben an die Gnade Gottes, seiner aus Paulus heraus gelesenen Rechtfertigungslehre. Damit seine Schäflein so richtig der göttlichen Gnade bedürftig wurden, verlegte er sich auf Bußpredigten und trennte in seiner Zwei-Reiche-Lehre das Reich Gottes vom Reich der Welt, die persönliche Heiligung vom öffentlichen Leben. Irgendwie wusste er noch aus seiner eigenen Mönchszeit, dass das nicht so klappt mit der Askese. Da war seine „Lösung“, die er in der Reduktion auf den Glauben des Einzelnen fand, eine prima Sache. Calvin und seine Epigonen dagegen sahen das ganz anders. Sie wollten echte Askese für alle, nicht nur geglaubte! Sie redeten der äußeren Gemeindezucht das Wort, sie wollten die auch nach außen sichtbare Heiligung der Schäflein, sie regierten gerne selbst mit eiserner Hand und wussten in nervtötender Arroganz besser als alle anderen, wie ein christliches und tugendhaftes Leben auszusehen habe. Aus katholischer Askese für eine Minderheit besonders frommer Mönche wurde ein asketischer Puritanismus für alle. Dabei war diesen ganzen verklemmten Frommen eines gemein: Schuld an allem Übel in der Welt ist die Sünde. Darum muss die Sünde eingedämmt werden. Und der beste Weg dazu ist Mäßigung, Teperentia, Temperenz.
_________________
[1] Mehr zu den einzelnen Begriffen findet sich in der Wikipedia. Für die Links dazu habe ich mir diesmal Mäßigung, ein Link-Fasten auferlegt. 😉
[2] Ein schöner Nachzügler obrigkeitlicher Temperenz-Forderung war das „Maß Halten“ Ludwig Erhards.

Kanzelmärchen #3

Jeder Mensch glaubt!

Jeder glaubt. Ausnahmslos. Jeder! Wenn nicht an einen Gott, dann eben an das Schicksal, die Sterne, die Evolution, an eine Ideologie, an Freitag den 13ten oder an Erdstrahlen… Egal was. Der Mensch glaubt, jeder, auch der Atheist.

Noch nie gehört? Noch nie dem arroganten Grinsen eines Vertreters göttlicher Weisheiten begegnet, der meinte, damit jeglichen Atheismus endgültig ad absurdum führen zu können? Noch nie in trauter Runde nach ein paar Bieren „Einen Glauben braucht ein jeder!“ vernommen?  Wohl kaum. Dass jeder glaubt, ja glauben muss, das ist für die Gläubigen eine Binsenweisheit. Schließlich glauben sie ja selbst! Welch umwerfende Logik! Dass es schlicht Unfug ist, interessiert die Vertreter des organisierten wie des frei fluktuierenden Aberglaubens nicht. Einen Nicht-Gläubigen darf es einfach nicht geben, denn nicht der Unglaube, sondern der Nicht-Glaube stürzt die Verfechter der Glaubenswahrheiten in größte Aporie!
Man könnte sich mit einem entschiedenen „Nein!“ als Kommentar zum Unfug des „Jeder glaubt etwas“ begnügen, aber so einfach möchte ich es in den „Kanzelmärchen“ den Propagandisten göttlicher Wahrheiten nicht machen. Ihre Lehren und „Weisheiten“ kommen hier auf den Prüfstand, ihre Vereinnahmung der Wirklichkeit und ihr Herrschaftsanspruch über den philosophisch-weltanschaulichen Diskurs ebenso. Im Gegensatz zu ihrem Gejammere, dass das Abendland immer unchristlicher werde, haben die Kirchen noch viel zu viel Einfluss in Deutschland. Spätestens an hohen Feiertagen merkt man das, wenn die festlich gewandeten Würdenträger in die dankbar auf sie gerichteten Kameras andachtsvoll hineinglotzen sehen und noch bereitwilliger in jedes ihnen willfährig  vorgehaltene Mikrofon salbadern. Ein schauriges Schauspiel, das sich jedes Weihnachten, jedes Ostern, jedes Pfingsten, jede Bischofskonferenz und jede Generalsynode wiederholt. „Herr erlöse uns vor diesem Übel!“ Das wäre mal ein sinnvolles Gebet, wenn es denn helfen würde. 😉
Atheismus ist im Gegensatz zu den Religionen keine Angelegenheit für irgendwelche äffischen Zeremonien, für in Scheinheiligkeit erstarrte alte Herren und für ein tumbes Volk, das zu fressen hat, was ihm vorgesetzt wird. Atheismus ist nichts für Denkfaule, für Köhler und für die Gefangenen ihrer simpel gestrickten Weltbilder. Atheismus ist etwas für denkende Menschen, die nachbohren, die nachfragen, die sich nie zufrieden geben mit billigen Antworten. Diesem empirisch und logisch begründeten Atheismus stoßen viele, allzu viele Thesen der vereinten Glaubensfront sauer auf. Schon allein deswegen muss der Atheismus desavouiert werden, z.B. indem die Mär vom Glauben als conditio humana, die Legende vom Jedermann-Glauben erzählt wird und so en passant auch  der Atheismus vereinnahmt wird.

Bild via link

Und was ist jetzt die Narrenkappe?