Aphorismus #1009

Endlich hat Deutschland den rechten Chef!

Wir sind Präsident! Die Krise macht’s möglich.

Junge Freiheit 9/2012

Es gibt wieder eine greifbare Hoffnung für unser Land!

Reinhard Fiala, der nordrhein-westfälische Landesvorsitzende der rechtspopulistischen Partei Die Freiheit

Die Tatsache, daß er sich sehr früh mit seinem Namen an die Seite unserer Stiftung gestellt hat, läßt hoffen, daß er auch in seinem hohen Amt neue Akzente der Verbundenheit mit den deutschen Heimatvertriebenen setzen wird.

Erika Steinbach, Bund der Vertriebenen

Ich hätte mir schon im Jahr 2010 Gauck als Bundespräsidenten gewünscht und bin sehr froh, daß es jetzt so kommen wird.

Thilo Sarrazin

Gauck ist ein Antitotalitärer, und das heißt natürlich immer zuerst ein Antikommunist, und er hat außerdem keine Probleme, ein Deutscher zu sein.

Der in der rechten Szene gern gehörte Historiker  Karlheinz Weißmann

Alle Zitate sind dem lesenswerten Artikel Ihr Mann von morgen aus der Jungen Welt vom 17.3.2012 entnommen.

Aphorismus #756

Patriotism, on the other hand, is a superstition artificially created and maintained through a network of lies and falsehoods; a superstition that robs man of his self-respect and dignity, and increases his arrogance and conceit.
Indeed, conceit, arrogance, and egotism are the essentials of patriotism.

Emma Goldman (1869 – 1940), Patriotism: A Menace to Liberty; Deutsch: Patriotismus – Eine Bedrohung der Freiheit

Aphorismus #83

Denk an den Anderen

Wenn du dein Frühstück vorbereitest, denk an den Anderen,
vergiss nicht das Futter der Tauben
Wenn du zu deinem Krieg schreitest, denk an den Anderen,
vergiss nicht jene, die den Frieden fordern
Wenn du deine Wasserrechnung begleichst, denk an die Anderen,
die ihr Wasser aus den Wolken einsaugen müssen
Wenn du zu deinem Haus zurückkehrst, deinem Haus, denk an den Anderen,
vergiss nicht das Volk, das in den Zelten wohnt
Wenn du schläfst und die Sterne zählst, denk an den Anderen,
der keinen Raum zum Schlafen findet
Wenn du dich mit Metaphern befreist, denk an den Anderen,
denk an jene, die ihr Recht auf Redefreiheit verloren
wenn du an die Anderen in der Ferne denkst, denke an dich,
sag: wäre ich doch eine Kerze in der Dunkelheit

(Übersetzung von Hakam Abdel-Hadi; aus: Wie die Mandelbaumblüte oder ferner (September 2005)

Aus Anlass des Todes von Mahmud Darwisch (1941 – 9.8.2008 ), des Dichters, dessen Lyrik Palästinensern wie Israelis nicht fremd war, sondern Heimat bot.