Aphorismus #147

Leute, die mit großem Stil Pleite machen, hungern niemals. Nur der arme Schlucker, dem ein halber Dollar fehlt, muss den Gürtel enger schnallen.

Robert A. Heinlein (1907 – 1988): Die Leben des Lazarus Long (Time Enough for Love)– Aus den Tagebüchern des Lazarus Long. Weitere Aphorismen von Heinlein habe ich hier.

Ich kann mich des Eindrucks nicht erwehren, dass genau dies derzeit geschieht. Unter dem Vorwand die Weltwirtschaft retten und die Finanzkrise in den Griff bekommen zu wollen, erhalten genau die Leute, die das Desaster zu verantworten haben, Milliarden in ihren nie satten Rendite-Rachen geworfen. Und der arme Schlucker? Wetten, wenn die Arbeitslosenzahlen wieder steigen, wird Hartz IV abgesenkt?!

Aphorismus #79

Cheopsgesetz

Kein Bauwerk wird innerhalb der gesetzten Frist und im Rahmen des Kostenvoranschlags fertiggestellt.

Aus Anlass der Eröffnung der Olympischen Spiele im neuen Nationalstadion von Beijing das passende Zitat, wie ich finde. 😉

Robert A. Heinlein (1907 – 1988): Die Leben des Lazarus Long (Time Enough for Love)– Aus den Tagebüchern des Lazarus Long. Weitere Aphorismen von Heinlein habe ich hier.

Aphorismus #65

Geheimhaltung ist der erste Schritt zur Tyrannei.

Robert A. Heinlein (1907 – 1988): Die Leben des Lazarus Long (Time Enough for Love)– Aus den Tagebüchern des Lazarus Long. Weitere Aphorismen von Heinlein habe ich hier.

Ein Klick aufs Logo führt zum Verfassungsschutz.

Aphorismus #52

Die verrückteste Idee, die der Homo sapiens je hervorgebracht hat, ist die: dass unser Herrgott, der Weltenregierer und Schöpfer des Alls, auf die kitschige Anbetung seiner Untertanen angewiesen sei, dass er sich von ihren Gebeten beeinflussen ließe und schmollte, wenn sie ihm nicht schmeicheln. Und doch finanziert diese absurde Wahnvorstellung, für die es nicht die Spur eines Beweises gibt, die älteste, größte und unproduktivste Industrie der Menschheitsgeschichte.

Die zweitverrückteste Idee ist, dass der Geschlechtsakt einem sündigen Trieb entspringt.

Robert A. Heinlein (1907 – 1988): Die Leben des Lazarus Long (Time Enough for Love)– Aus den Tagebüchern des Lazarus Long

Ich selbst habe bisher keines seiner zahllosen Bücher gelesen. Es hat mich einfach nicht interessiert, was der alte Mann der SF außer „Starship Troopers“ sonst noch geschrieben hat.  Die Zwischensequenzen „Aus den Tagebüchern des Lazarus Long“ sind jedoch eine Fundgrube an sehr guten (und manchen wirklich schlechten) Aphorismen, die ich gerne ausschlachte.

Danke Wolfgang!