Aphorismus #961

Bei Knaur erschienen:

Josef Kirschner, Die Kunst, ein Egoist zu sein.

Bei Goldmann erschienen:

Richard David Precht, Die Kunst, kein Egoist zu sein.

Als ich diese beiden Bücher nicht gelesen hatte, ging es mir besser.

Hermann L. Gremliza, konkret 01/2011 S. 66

Advertisements

Aphorismus #934

Wen der Staat zur Arbeit zwingt, ist, wie das Wort sagt, Zwangsarbeiter. Ganz einfach. Die Verabredung von Arbeitern gleich welcher Zahl, nicht zur Arbeit zu gehen, und dabei ist es ganz gleichgültig, ob sie es wegen Lohndrückerei des „Arbeitgebers“ oder sozialer Schikanen seines Staats tun, ist keine Frage des Dürfens, sondern des Könnens, keine des Rechts, sondern der Macht. In Frankreich, wo den diversen Konterrevolutionen wenigstens einmal eine richtige Revolution vorausging, hat man das irgendwie im Kopf. In Deutschland, dessen Geschichte nichts als mal blutige, mal „friedliche“ Konterrevolutionen kennt, existiert nicht mal eine Ahnung davon.

Michael Schilling, Bitte gehorsamst, streiken zu dürfen – Was man in Deutschland unter „Generalstreik“ versteht, in: konkret 12/2010

Aphorismus #903

Deutsche Demonstrationen- wie deutsche Revolutionen- erfüllen ihre Aufgabe, wenn sie friedlich verlaufen und die Demonstranten den Durchsagen der Polizei gehorchen. Haben sie gerade darum einen Naziaufmarsch nicht verhindern können, ist das eine der schönsten Manifestationen staatsbürgerlichen Verantwortungsbewußseins.

Herman L. Gremliza, konkret 11/2010 S. 8

Aphorismus #891

Denn eines kann die legendäre „hochindustrialisierte moderne Gesellschaft“, die fast alles kann, nicht: Erklären, warum sie nicht funktioniert, jedenfalls nicht so, wie ihre Sonntagsredner das immer behaupten – zum Besten der Völker.

Hermann L. Gremliza, Betrug dankend erhalten. 1983 (leider vergriffen)

Aphorismus #825

Die Identifikation eines Nutznießers (das sogenannte cui bono?) ist für viele Zeitgenossen der Lieblingstrick, wenn es darum geht, die Verantwortlichen für politische (oder ökonomische) Ereignisse zu benennen. Dass es sich dabei meist um eine Idiotenmethode handelt, wird klar, wenn man sie konsequent anwendet; dann käme heraus, dass die Bauern den Regen machen und die Pinguine daran schuld sind, dass es in der Antarktis so kalt ist. Der Vorteil dieser Argumentationsvariante: Sie ist leicht zu handhaben und führt immer zum gewünschten Resultat.

Stefan Frank, Die Kanonade von Zchinwali, konret 8/2010 S. 28f

Aphorismus #803

Noch die schönste Herrschaftsform hat ihre Hässlichkeit daran, dass in ihr wer beherrscht wird. Als die Volksherrschaft („Demokratie“) im alten Griechenland erfunden wurde, waren die Beherrschten Lebewesen, die man nicht lange mit Zeitverträgen, Kirchensteuer, Hartz IV und Social Networks verwirrte, sondern lieber gleich als Sklaven hielt und in vornehmer antiker Deutlichkeit auch gar nicht anders nannte.

Dietmar Dath, Das große Plebiszittern, konkret 08/2010 S.9