Das Märchen vom Osterhasen

Das hat wohl jeder als kleines Kind für bare Münze genommen, weil man es nicht besser wusste, und weil man den Erwachsenen geglaubt hat. Dass der Osterhase Eier legt und sie dann versteckt, ist ein netter Brauch, und ob der heidnisch oder christlich ist, oder gar von findigen Hühnerzüchtern in die Welt gesetzt wurde, ist gleichgültig. Die Mär vom Osterhasen ist harmlos, tut niemandem weh und macht allen Spaß.

Das kann man vom „richtigen“ Osterfest nicht gerade behaupten. Ziehen die Kirchen doch aus der von ihnen, und nur von ihnen behaupteten Auferstehung Jesu ihre Legitimation: Jesus ist der Sohn Gottes, der Herr über Leben und Tod, der Herr der Welt. Und so wollen sie auch herrschen, wenn man sie denn lässt. Drunter macht es keine monotheistische Religion. Immer geht es ums Ganze!

Aber der Reihe nach.