Wasser ist ein Menschenrecht

Unter diesem Motto findet derzeit die erste Europäische Bürgerinitiative statt. Sie richtet sich gegen die Bestrebungen der EU-Kommission, die Wasser-Versorgungsbetriebe den europäischen Binnenmarktregeln zu unterwerfen, was nichts anderes bedeutet, als dass die öffentliche Wasserversorgung genauso privatisiert werden soll wie Post, Energieversorgung, Müllentsorgung, Verkehrsbetriebe etc Und was das bedeutet, kann jeder an Städten wie Berlin oder London sehen: steigende Preise, schlechterer Service und sinkende Qualität!

Hier gibt es weitere Infos und die Möglichkeit mit der eigenen Unterschrift, die EBI zu unterstützen!

Und hier gibt es einen der wenigen Hinweise in unseren öffentlichen Medien dazu: Nein, nicht in den Nachrichten oder in einem politischen Magazin, sondern in einer Satiresendung!

Aphorismus #988

Kleine Fremdwortkunde:

Privatisierung – von lat. privatus, „abgesondert, beraubt, getrennt“.
Im Gegensatz dazu steht die Politik – von gr. Πολιτικά, alle Tätigkeiten, Gegenstände und Fragestellungen, die die Polis, das Gemeinwesen betreffen.
Die Bezeichnung „Politiker“ für unsere Volksvertreter ist also lediglich ein Euphemismus, treffender wäre da die Titulierung als Idioten, von gr. ἰδιότης „Privatperson“; latinisiert idiōta „Laie“, „Pfuscher“, „Stümper“.

Alles in der Wikipedia und in jedem guten Fremdwörterbuch nachzulesen.

Aphorismus #951

Jedesmal, wenn man im Radio von verunglückten Autofahrern spricht, die auf glatter Fahrbahn die Kontrolle über ihr Fahrzeug verloren haben, sollte man die bislang ungestellte Frage in den Raum werfen, ob hier nicht “Väterchen Neoliberalismus” mehr Schuld trägt als “Väterchen Frost”. Aber diese Fragen werden in den Medien schon seit langem nicht mehr gestellt – man nimmt den neoliberalen Wahn vielmehr als Naturereignis wahr und spricht daher auch folgerichtig von wetterbedingten Katastrophen, die bekanntermaßen unabwendbar sind. Die neoliberale Katastrophe ist allerdings nicht unabwendbar.

Der Spiegelfechter Jens Berger, Unser umwintertes Gedächtnis