Aphorismus #1019

Ihr solltet euch geehrt fühlen, das iPhone produzieren zu dürfen.

So treibt laut SPON bei Foxconn der Aufseher seine Sklaven Arbeiter zu Höchstleistungen an.
So hat sich seit den Tagen der Pyramiden bis heute nicht wirklich was geändert: Es geht immer um höhere Ziele, die ein paar wenige vorgeben und für die die vielen schuften müssen.
Nur die Religion hat gewechselt: War es früher das ewige Leben des Pharao, so ist es heute die Gewinnmaximierung für die Aktionäre.

Aphorismus #896

Wir glauben, daß der Klassencharakter der Gesellschaft, wie ihn der Kapitalismus bis zum Auseinanderklaffen der Völker in zwei verschiedene Tiergattungen ausgebildet hat, nur durch die Ueberwucherung des gesamten Lebens von materialistischem Denken und Trachten möglich wurde; daß aber umgekehrt die Uebersteigerung der materialistischen Triebe immer und unter allen Umständen zu Klassenscheidungen der Gesellschaft, mithin zur Versklavung des einen Teils und zur Herrenmacht des anderen Teils führen muß. Wir glauben ferner, daß die Verrottung der kapitalistischen Gesellschaft, ihr hilfloses Herumtorkeln in der eigenen Mißwirtschaft, ihr Zufluchtsuchen bei Kriegen und immer brutalerer Knechtung der enteigneten und entrechteten Massen ihre tiefste Ursache im Widersinn des nur materialistischen Fühlens, Denkens und Handelns hat.

Die etwas altmodischen Formulierungen verraten zwar, dass dieser Text nicht von heute stammt, aber er trifft genauso auf das Jahr 1932 zu, aus dem er stammte, wie auf das Jahr 2010. Er stammt von Erich Mühsam (1878 – 1934), dem großen Anarchisten. „Die Befreiung der Gesellschaft vom Staat“  ist das programmatische Hauptwerk Erich Mühsams und die letzte Veröffentlichung vor seiner Verhaftung durch die SA am 28. Februar 1933. Das Werk erschien zunächst in drei Fortsetzungen in der Zeitschrift: Die Internationale. Zeitschrift für die revolutionäre Arbeiterbewegung, Gesellschaftskritik und sozialistischen Neuaufbau. Herausgegeben von der Freien Arbeiter-Union Deutschlands, Anarcho-Syndikalisten. Berlin. Jg. 5. Heft 6 (Juni 1932), Heft 7 (Juli 1932) und Heft 8 (August 1932). Im folgenden Jahr wurde ein Sonderheft als Einzelveröffentlichung im „Fanal-Verlag Erich Mühsam“ gedruckt.

Aphorismus #803

Noch die schönste Herrschaftsform hat ihre Hässlichkeit daran, dass in ihr wer beherrscht wird. Als die Volksherrschaft („Demokratie“) im alten Griechenland erfunden wurde, waren die Beherrschten Lebewesen, die man nicht lange mit Zeitverträgen, Kirchensteuer, Hartz IV und Social Networks verwirrte, sondern lieber gleich als Sklaven hielt und in vornehmer antiker Deutlichkeit auch gar nicht anders nannte.

Dietmar Dath, Das große Plebiszittern, konkret 08/2010 S.9

Hartz IV – Unmenschlichkeit hat Tradition

Kleine Geschichte, wie mit arbeitsscheuem Gesindel zu verfahren ist

„Edward VI.:
Ein Statut aus seinem ersten Regierungsjahr, 1547, verordnet, daß, wenn jemand zu arbeiten weigert, soll er als Sklave der Person zugeurteilt werden, die ihn als Müßiggänger denunziert hat. Der Meister soll seinen Sklaven mit Brot und Wasser nähren, schwachem Getränk und solchen Fleischabfällen, wie ihm passend dünkt. Er hat das Recht, ihn zu jeder auch noch so eklen Arbeit durch Auspeitschung und Ankettung zu treiben. Wenn sich der Sklave für 14 Tage entfernt, ist er zur Sklaverei auf Lebenszeit verurteilt und soll auf Stirn oder Backen mit dem Buchstaben S gebrandmarkt, wenn er zum drittenmal fortläuft, als Staatsverräter hingerichtet werden. Der Meister kann ihn verkaufen, vermachen, als Sklaven ausdingen, ganz wie andres bewegliches Gut und Vieh. Unternehmen die Sklaven etwas gegen die Herrschaft, so sollen sie ebenfalls hingerichtet werden. Friedensrichter sollen auf Information den Kerls nachspüren. Findet sich, daß ein Herumstreicher drei Tage gelungert hat, so soll er nach seinem Geburtsort gebracht, mit rotglühendem Eisen auf die Brust mit dem Zeichen V gebrandmarkt, und dort in Ketten auf der Straße oder zu sonstigen Diensten verwandt werden. Gibt der Vagabund einen falschen Geburtsort an, so soll er zur Strafe der lebenslängliche Sklave dieses Orts, der Einwohner oder Korporation sein und mit S gebrandmarkt werden. Alle Personen haben das Recht, den Vagabunden ihre Kinder wegzunehmen und als Lehrlinge, Jungen bis zum 24. Jahr, Mädchen bis zum 20. Jahr, zu halten. Laufen sie weg, so sollen sie bis zu diesem Alter die Sklaven der Lehrmeister sein, die sie in Ketten legen, geißeln etc. können, wie sie wollen. Jeder Meister darf einen eisernen Ring um Hals, Arme oder Beine seines Sklaven legen, damit er ihn besser kennt und seiner sicherer ist.(221) Der letzte Teil dieses Status sieht vor, daß gewisse Arme von dem Ort oder den Individuen beschäftigt werden sollen, die ihnen zu essen und zu trinken geben und Arbeit für sie finden wollen. Diese Sorte Pfarreisklaven hat sich bis tief ins 19. Jahrhundert in England erhalten unter dem Namen roundsmen (Umgeher).

Elisabeth, 1572:
Bettler ohne Lizenz und über 14 Jahre alt sollen hart gepeitscht und am linken Ohrlappen gebrandmarkt werden, falls sie keiner für zwei Jahre in Dienst nehmen will; im Wiederholungsfall, wenn über 18 Jahre alt, sollen sie – hingerichtet werden, falls sie niemand für zwei Jahre in Dienst nehmen will, bei dritter Rezidive aber ohne Gnade als Staatsverräter hingerichtet werden. Ähnliche Statute: 18 Elisabeth c. 13 und 1597.(221a)

Zu Elisabeths Zeiten wurden „Landstreicher reihenweise aufgeknüpft; indes verstrich gewöhnlich kein Jahr, worin nicht 300 oder 400 an einem Platz oder dem andren dem Galgen anheimfielen. “ (Quelle s.u., Anm. 221a.)

Jakob I.
Eine herumwandernde und bettelnde Person wird für einen Landstreicher und Vagabunden erklärt. Die Friedensrichter in den Petty Sessions sind bevollmächtigt, sie öffentlich auspeitschen zu lassen und bei erster Ertappung 6 Monate, bei zweiter 2 Jahre ins Gefängnis zu sperren. Während des Gefängnisses soll sie so oft und soviel gepeitscht werden, als die Friedensrichter für gut halten … Die unverbesserlichen und gefährlichen Landstreicher sollen auf der linken Schulter mit R gebrandmarkt und an die Zwangsarbeit gesetzt, und wenn man sie wieder auf dem Bettel ertappt, ohne Gnade hingerichtet werden. Diese Anordnungen, gesetzlich bis in die erste Zeit des 18. Jahrhunderts, wurden erst aufgehoben durch 12 Anna c. 23.

Ähnliche Gesetze in Frankreich,
wo sich Mitte des 17. Jahrhunderts ein Vagabundenkönigreich (royaume des truands) zu Paris etabliert hatte. Noch in der ersten Zeit Ludwigs XVI. (Ordonnanz vom 13. Juli 1777) sollte jeder gesund gebaute Mensch vom 16. bis 60. Jahr, wenn ohne Existenzmittel und Ausübung einer Profession, auf die Galeeren geschickt werden. Ähnlich das Statut Karls V. für die Niederlande vom Oktober 1537, das erste Edikt der Staaten und Städte von Holland vom 19. März 1614, das Plakat der Vereinigten Provinzen vom 25. Juni 1649 usw.

So wurde das von Grund und Boden gewaltsam expropriierte, verjagte und zum Vagabunden gemachte Landvolk durch grotesk-terroristische Gesetze in eine dem System der Lohnarbeit notwendige Disziplin hineingepeitscht, -gebrandmarkt, -gefoltert.“*

Nicht die Verursacher einer wirtschaftlichen Notlage werden bestraft, sondern die Opfer, nicht die Sanierer, Manager und Banker, sondern die Arbeitslosen, Drop-Outs, Frühverrenteten…

So hat jeder seinen Platz in der besten aller möglichen Welten.

_______________
* Alle Hervorhebungen von mir!
Aus: Karl Marx: Das Kapital Bd 1, S. 763 – 765
7. Abschnitt – Der Akkumulationsprozeß des Kapitals – 24. Kapitel – Die sogenannte ursprüngliche Akkumulation – 3. Blutgesetzgebung gegen die Expropriierten seit Ende des 15. Jahrhunderts. Gesetze zur Herabdrückung des Arbeitslohns

Aphorismus # 570

Wort zum Sonntag #31

Verfolgte Unschuld

Die „kleine Herde“, die „geringe Schar“, die „wenigen Auserwählten“, das ach so überschaubare Volk Gottes- seit seinen Anfängen tituliert sich das Christentum so und gefällt sich in diesem simplen Weltbild: Auf der einen Seite die wenigen von Gott höchstpersönlich Auserwählten, die den Versuchungen der bösen Welt trotzen , die den „schmalen Pfad“, der zum Heil führt, gehen; auf der anderen Seite der ganze Rest der Welt. Und die geht nun mal den Bach runter. Seit mindestens 2000 Jahren und wird es die nächsten 1000 Jahre auch tun, wenn nicht ein Wunder geschieht und das Reich Gottes, von dem Jesus dachte, morgen würde es kommen, endlich kommt. Aber letzteres ist bestimmt nicht zu befürchten, denn 2000 Jahre Ausbleiben sind genug Widerlegung des apokalyptischen Weltbilds.
Dass solches Denken in den Kopf steigt, ist klar. Was muss man doch für ein toller Hecht sein, dass der liebe Gott einen aus dem baldigen Gericht rettet und Millionen andere nicht! So sagt das natürlich niemand, da wird viel von Gnade, Demut und den unbegreiflichen göttlichen Ratschlüssen salbadert, aber im Kern ist es so. Wer sich von Gott auserwählt wähnt, dessen Ego ist so groß wie der Petersdom. Mindestens. Die einen verbergen es hinter liturgischen Gewändern, die anderen hinter frommen Gefasel und andere hinter ihren „Taten der Nächstenliebe“. Wehe, wehe man zeiht sie unlauterer Motive, indem man ihnen den Spiegel vorhält vor ihr aufgeblasenes Ich. Oh, ja. Fromme fluchen nicht, die verfluchen lieber. Selbstbild und Realität klaffen mehr oder weniger bei jedem Menschen auseinander, aber nur religiöser Glaube schafft es, dies zum System zu machen. Ein System, das im Christentum zum Dogma erhoben ist, dem Dogma der verfolgten Unschuld. In diesem Wort zum Sonntag geht es um die hartnäckige und unausrottbare christliche Lüge, dass der Gläubige mehr oder weniger immer auf der „Abschussliste“ der bösen bösen Welt steht.

Aphorismus #518

Das Christentum predigt nur Knechtschaft und Unterwürfigkeit. Sein Geist ist der Tyrannei zu günstig, als dass sie nicht immer suchen sollte, daraus Gewinn zu ziehen. Die aufrichtigen Christen sind dazu geschaffen, Sklaven zu sein, sie wissen es auch und beunruhigen sich darüber kaum, da dieses kurze Erdenleben einen zu geringen Wert in ihren Augen hat.

Jean Jacques Rousseau (1712 – 1778), Der Gesellschaftsvertrag oder Die Grundsätze des Staatsrechtes (1758) – IV. Buch 8. Die bürgerliche Religion